Dienstag, 13. Juni 2017

Kreativraumförderung in Dresden

Wie von Wir gestalten Dresden zu erfahren war, wird es im Herbst eine weitere Runde der Vergabe von Fördergeldern für Kreativräume geben. Diese Fördermaßnahme der Stadt Dresden „zur Unterstützung der Modernisierung und Bereitstellung von Räumen für die Kultur- und Kreativwirtschaft“ soll Kreativen helfen, Maßnahmen und Projekte umzusetzen, die zur Verbesserung der Raumsituation von Akteuren der Kultur- und Kreativwirtschaft beitragen. „Die Fördersumme ist auf maximal 50 % des förderfähigen Investitionsvolumens begrenzt, beträgt mindestens 500,- Euro, höchstens jedoch 5.000,- Euro. Die Förderung wird als nicht rückzahlungspflichtiger Zuschuss gewährt.“
Wir gestalten Dresden bietet dazu Beratungen an, der Aufsichtsrat im Bereich der Architektur, Ruairí O’Brien, hat sich sogar für bauliche Themen zur Verfügung gestellt.
Kleiner Tipp: Die Förderung können auch Immobilienbesitzer beantragen, wenn sie Räumlichkeiten dauerhaft für die Kreativbranche zur Verfügung stellen.
Und noch ein weitere Tipp: Der Eigenanteil kann (zumindest teilweise) auch als Eigenleistung erbracht werden. Mehr dazu in den Beratungsgesprächen von Wir gestalten Dresden.

Foto: Klaus Heidemann

Montag, 12. Juni 2017

Wahnsinnige Kollegen über wahnsinnige Kollegen

Die beiden Fahrrad-Enthusiasten Constanze Hauf und Stefan Hilger, beide arbeiten in der Asien-Abteilung von DIAMIR Erlebnisreisen, schreiben in ihrem Blog „Go Discover“ über die Radtour von Joschi Cyffka, Key Account Manager bei der DIAMIR-nahen Werbeagentur 7o7.
In sechs Monaten soll der kleiner Hoppser von Dresden nach Ulaan Baatar (Mongolei) geradelt werden. Derzeit durchquert die kleine Gruppe die Türkei. Auf den 10.000 Kilometern wird das Team teilweise wechseln (bzw. hat auch schon gewechselt), denn nicht jeder kann sich sechs Monate Zeit dafür nehmen. Abgesehen von den vielen Erlebnissen ist die Reise auch sportlich anspruchsvoll: „So habe ich die Gruppe z.B. allein an einem Tag mit 200 km wieder eingeholt“, meint Joschi. 200 Kilometer! Also meine bevorzugte Art der Urlaubsverbringung ist das nicht. Aber trotz allem: Wir wünschen dem symphatischen Joschi alles Gute und viele schöne Erlebnisse.

Foto (Klaus Heidemann): Das nur mal als Beweis, dass ich auch schon mal ein Fahrrad gesehen habe. Mit dieser Möhre bin ich in großer Hitze von 0 auf über 400 Höhenmeter geradelt, nur um anschließend ein einigermaßen vernünftiges Panoramafoto erstellen zu können. Aber 200 Kilometer? Mal so eben zwischendurch? Wahnsinn.